Sprachen / Java / Einführung

Einfuehrung

Java
java_logo.png
Basisdaten
Erscheinungsjahr: 23. Mai 1995
Entwickler: Sun Microsystems
Aktuelle Version: 6 (1.6.0_25) (21.04.2011)
Merkmale: objektorientiert, plattformunabhängig, multithreaded, sicher, robust
Einflüsse: C++, Smalltalk, Objective C, C#
Beeinflusste: Clojure, C#, Scala
Lizenz: GNU General Public License, Java Community Process
oracel.com ex

Definition

Java ist unter anderem eine der 4 Hauptinseln von Indonesien, ein Brettspiel, eine Stadt in South Dakota, eine Kaffeebohne und nicht zuletzt die Programmiersprache, die tatsächlich nach der bei amerikanischen Programmierern populären Bezeichnung für Kaffee benannt wurde.

Geschichte

Angefangen hat alles 1991 unter dem Projektnamen "The Green Project". Die Entwickler Patrick Naughton, Mike Sheridan, James Gosling und Bill Joy (sowie neun weitere) entwickelten innerhalb von 18 Monaten im Auftrag von Sun Microsystems die Urversion von Java (mit dem Namen Object Application Kernel (OAK)). Der Name Oak musste aus rechtlichen Gründen verworfen werden, weswegen man sich für Java entschied. Das Ziel war es zunächst eine komplette Betriebssystemumgebung, inklusive virtueller CPU, für Steuerungssysteme im Consumer Electronic Bereich (Kaffemachine, Telefonanlage) zu entwickeln. Als die Projekte in diesem Bereich nicht den gewünschten Erfolg brachten, zielte man darauf ab, Java für Internet-Anwendungen zu verwenden. Durch die, schon in der Konzeption der Sprache geforderte Plattformunabhängigkeit ist die Sprache ideal dafür geeignet. Java wurde im Mai 1995 offiziell als Programmiersprache für das Internet vorgestellt.Java ist aber nicht nur für Applets geeignet, sondern ist eine vollständige Programmiersprache.

Merkmale

Die Plattformunabhängigkeit wird dadurch realisiert, dass aus dem Quelltext (.java) keine binären Dateien kompiliert, sondern maschinenunabhängiger Bytecode (.class), den die Java Runtime Environment (JRE) ausführt. Das Kompilat wird von der Java Virtual Machine (ein Bestandteil des JRE) interpretiert und ausgeführt. Jede Architektur und jedes Betriebssystem kann Bytecode ausführen, sofern dafür eine JVM entwickelt wurde. Die JVM's selber sind nicht plattformunabhängig, da diese den Bytecode in die jeweiligen spezifischen Prozessorbefehle übersetzen müssen. aber der Bytecode selber ist es. Dadurch ist es auch z.B. möglich die sogenannten Applets betriebssystemunabhängig auszuführen.

Von daher müssen in den meisten Fällen keine Anpassungen am Quellcode vorgenommen werden, um ein Programm zu portieren. Java Programme laufen nicht nur auf unterschiedlichen Betriebssystemen und unterschiedlichen EDV-Geräten (PC,Server, Workstations), sondern auch auf mobilen elektronischen Geräten wie Handys oder Organizern.

Die Java Syntax ist c-like. Viele syntaktische Eigenheiten (geschweifte Klammern, Semikolon nach jeder Anweisung, Schleifen etc.) sind mit C bzw. C++ identisch. Java könnte man auch als eine abgespeckte, langsamere, von den komplizierten Features (wie Pointern oder Mehrfachvererbung) befreite und idiotensichere Programmiersprache ansehen (deswegen programmiere ich vorzugsweise in Java). Java ist einfacher und deswegen schneller zu erlernen und durch viele Restriktionen und einigen Features (Garbage Collector) ist es auch sicherer.

Autor: behalx
Erstellt am: 01.01.2010
Zuletzt modifiziert: 01.01.2010
Lizenz:
Creative Commons License